fbpx
+44 20 3318 5807 (Int.) | +420 212 241 990 | +420 775 288 732 (WhatsApp) | info@sezam24.org

Verbesserungen im Hotel nach der Implementierung von Sezam24

Q

Probleme

  • Verkaufsstopp nach 18:00 Uhr (Rezeption ist geschlossen)

  • Manuell ausgefüllte unlesbare Registrierungsformulare

  • Gast nach Mitternacht treffen (außerhalb der Arbeitszeit)

Q

Ergebnisse

  • Der Check-in ist rund um die Uhr geöffnet

  • Last-Minute-Verkäufe sind rund um die Uhr geöffnet

  • Automatisches Ausfüllen von Registrierungsformularen und Senden an die Regierung

  • Mehr Freizeit für andere Geschäfte

Dank Sezam24 haben wir Hoteliers die Möglichkeit, von überall auf der Welt frei zu sein, zu reisen und zu arbeiten!

EUGENIA HRYSHAY

Geschäftsführer, Residence Ječná

Maria Slobodskaya:

Deshalb werden wir heute mit Eugenia Hryshay, einer Geschäftsführerin des Residence Ječná, sprechen.

Hallo Eugenia! Vielen Dank, dass Sie uns in Ihrem wunderschönen Hotel untergebracht haben.

Eugenia Hryshay:

Danke fürs Kommen.

Maria Slobodskaya:

Bitte erzählen Sie uns von Ihrem Hotel. Es ist sehr interessant herauszufinden, wie der Prozess funktioniert, und mehr über Ihr Hotel im Allgemeinen zu erfahren. Weil das Hotel wunderbar ist, sind die Zimmer hübsch! Und es begeistert, wie elegant dekoriert und fachmännisch ausgestattet es ist. Daher würde ich sehr gerne wissen, wie Sie normalerweise mit Gästen kommunizieren und welchen Service Sie bieten.

Eugenia Hryshay:

Ja, vielen Dank, es ist eine Freude zu hören. Generell hat unser Hotel eine eigene Struktur. Dies ist kein kommerzielles Hotel. Dies ist ein Familienunternehmen, das von Generation zu Generation weitergegeben wird. Tatsächlich wurde es jetzt vom Vater an Kinder der zweiten Generation weitergegeben. Daher haben wir bei der Gestaltung dieses Hotels natürlich nichtkommerzielle Materialien und Materialien verwendet, die viele Jahre lang verwendet werden. Wie italienische antike Möbel für die Zimmer. Alle Materialien wurden im Werk bestellt, bis hin zu den Stoffen, die wir auf unseren Vorhängen haben. Nun, die Teppiche, die aus arabischen Ländern gebracht wurden, sind auch antik. Unser Hotel ist bei Paaren aufgrund seiner sehr geräumigen Zimmer sehr gefragt. Einige Zimmer verfügen über eine voll ausgestattete Küche.

Maria Slobodskaya:

Welche Funktionen können Sie anbieten? Wie heben Sie sich von anderen Hotels ab und warum lieben Ihre Gäste Sie?

Eugenia Hryshay:

Gäste lieben uns für einen individuellen Ansatz, denn unser Produkt ist einzigartig, kann man sagen. Wir sind kein Hotel, kein Hotel oder Hostel. Wir heißen „Residence Ječná“. Die Idee des Namens kam aus Europa. Wir haben sowohl Mall-Zimmer für Gäste, die für zwei Nächte kommen, als auch Zimmer mit Küchen, in denen Gäste mit Kindern zwei Wochen, einen Monat lang länger bleiben. Kein Problem.

Maria Slobodskaya:

Eugenia! Sagen Sie uns, wie hat sich der Check-in in diesen 20 kolossalen Jahren entwickelt, in denen Sie die „Residence Ječná“ geleitet haben?

Eugenia Hryshay:

Sicher! Die Entwicklung war sehr interessant. Ich kann es in drei Teile teilen, da es von Technologie, Kommunikation und dem Internet abhängt. Erstens können wir behaupten, dass die Gäste in den ersten 5 bis 6 Jahren absolut keine Gelegenheit hatten, bestimmte Geräte zu besitzen, weil sie einfach nicht existierten. Es gab kein Internet oder Roaming. Und wir konnten keine Informationen an Kunden weitergeben, wie sie einchecken können. Und wir mussten sie beide um zwei Uhr abends oder um fünf Uhr morgens treffen. Natürlich hat es ihnen sehr gut gefallen, denn der Gast erhielt um fünf Uhr morgens, um zwölf Uhr abends direkte Informationen und wurde genau gezeigt, wo er auf eine Karte kommen kann. Zu diesem Zeitpunkt könnten sogar einige Ausflüge organisiert werden.

Maria Slobodskaya:

Top Service wirklich!

Eugenia Hryshay:

Ja, ja, aber dank dessen haben wir die höchsten Beliebtheitswerte.

Maria Slobodskaya:

In der Tat haben Sie eine Buchungsbewertung von 9,3, was Sie stolz auf das Ergebnis dieser 20 Jahre macht, das sind natürlich

Eugenia Hryshay:

Schlaflose Nächte

Maria Slobodskaya:

Ausgezeichnete Arbeit. Warum haben Sie sich entschieden, diesen Ansatz zu ändern?

Eugenia Hryshay:

Weil wir zu verstehen begannen, dass Kunden in dieser Zeit viel unabhängiger wurden und das Internet nutzten. Heutzutage müssen sie nicht mehr fragen, in welches Restaurant sie gehen sollen. Sie müssen nicht fragen, welchen Weg sie gehen sollen. Weil sie es bei Google, TripAdvisor oder einem anderen OTA nachschlagen. Sie setzen Bewerbungen geschickt ein und bevor sie in Prag ankommen, entscheidet jeder bereits anhand seiner persönlichen Interessen, was er sehen möchte.

Maria Slobodskaya:

Und wie läuft der Prozess der Vorbereitung des Gastes auf die Ankunft ab, wie interagieren Sie mit ihm? Wie checkt der Gast ein, wie sieht der Prozess aus?

Eugenia Hryshay:

Im Moment – Automatisierung. Natürlich buchen heutzutage alle Kunden Zimmer über verschiedene OTAs. Und in dem Moment, in dem der Kunde eine Reservierung erstellt, erhält er eine Buchungsnummer. Und im selben Moment, in dem die Reservierung erstellt wird, erhält er sofort eine E-Mail mit einem Code von der Haupteingangstür. Sobald der Kunde eintrifft, ist er mit einem Kiosk mit einem großen, hellen Display, das schön und innovativ ist, vollständig auf einen Self-Check-in-Prozess vorbereitet. Somit beginnt das Spiel. Der Kunde gibt seine Reservierungsnummer ein und legt sein Dokument auf den Scanner. Innerhalb von drei Sekunden wird es gescannt. Das bedeutet, dass der Kunde keine Registrierung mehr vornehmen muss. Folgendes wird automatisch gespeichert: Vorname, Nachname, Nummer und Passnummer. Und der Kunde erhält seine Zimmerschlüssel. Und selbst wenn er sie verliert, kann er seine individuelle Buchungsnummer eingeben und zusätzliche Schlüssel erhalten. Zum Beispiel für eine Frau, einen Begleiter oder für ein Kind, das ebenfalls mit ihm reist.

Maria Slobodskaya:

Eugenia, welchen Teil der Check-in- und Empfangsarbeiten hat der Kiosk übernommen?

Eugenia Hryshay:

Der wichtigste Teil ist die Registrierung. Selbst in einem so kleinen Hotel wie unserem, in dem wir 16 Zimmer und 53 Betten haben, dauert es besonders in der Hochsaison einige Zeit. Ich sage nicht, dass alle unsere Gäste gleichzeitig kommen, aber nehmen wir an, 40 Kunden müssen ihre Registrierungskarten ausfüllen, einige von ihnen füllen sie möglicherweise auf Chinesisch oder Arabisch aus. Und natürlich mussten wir früher viel Zeit damit verbringen. Um diese Informationen in unser System einzugeben, senden Sie sie an die Regierung. 20% oder vielleicht sogar 30% der gesamten Arbeitszeit wurden dafür aufgewendet. Nun, der zweite sehr wichtige Punkt. Leider verlieren Kunden ihre Schlüssel. Sie haben sie immer weggenommen. Jetzt haben wir elektronische Schlösser und Sezam24 geliefert. Der Kiosk hat die Funktion, einen neuen doppelten Schlüssel auszugeben, um den verlorenen zu ersetzen. Dank dessen wurde es möglich, einen verlorenen Schlüssel wiederherzustellen!

Maria Slobodskaya:

Klingt bequem?

Eugenia Hryshay:

Ja, bequem und sogar kostenlos. Der Kunde gibt also seine Buchungsnummer ein und der Kiosk gibt ihm einen neuen Schlüssel.

Maria Slobodskaya:

Ist es einfach, den Kiosk für die tägliche Arbeit zu benutzen?

Eugenia Hryshay:

Sehr einfach. Im Moment muss ich nicht im Büro sein. Wenn eine direkte Reservierung eintrifft, fügt meine PMS-Anwendung dem System Reservierungen hinzu. Anschließend wird der Code automatisch an den Kunden gesendet, den er bei seiner Ankunft verwendet, um sich innerhalb von maximal zwei Minuten problemlos niederzulassen.

Maria Slobodskaya:

Welches Feedback erhalten Sie von Gästen, die den Check-in-Prozess durchlaufen haben? Haben sie Ihnen ihre Eindrücke von diesem Prozess mitgeteilt?

Eugenia Hryshay:

ONatürlich werden im Moment alle Registrierungen mit Hilfe persönlicher Hilfe vorgenommen. Da wir uns entschlossen haben, das Verhalten des Kunden während der Pilotphase persönlich zu untersuchen, wie er auf den Kiosk reagiert. Jeder mag es sehr! Sie nehmen es mit einem Lächeln und einem Lachen. In gewisser Weise ist dies ein kleines Minispiel.

Maria Slobodskaya:

Gastbeteiligung?

Eugenia Hryshay:

Ja, Gastbeteiligung. Und natürlich die Tatsache, dass der Gast seine Passnummer, seinen Namen, seinen Nachnamen oder andere Daten nicht manuell eingeben muss. Dies geschieht alles über einen Scanner. Innerhalb von drei bis fünf Sekunden, nicht länger, scannen sie das Dokument und vor allem wird alles sofort an die Regierung gesendet. Für uns ist es sehr wichtig, dass alle Kunden dort registriert sind.

Maria Slobodskaya:

Vielen Dank, Eugenia, für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr herzliches Feedback. Wir freuen uns sehr, dass Sie unseren Kiosk nutzen. Er erleichtert Ihnen die Arbeit und macht ihn für Sie besser und komfortabler.

Eugenia Hryshay:

Ja, definitiv komfortabler. Vielen Dank, dass Sie sich für uns Hoteliers ein solches Gerät ausgedacht haben, das uns jetzt die Möglichkeit gibt, von überall auf der Welt aus frei zu sein, zu reisen und zu arbeiten.

Maria Slobodskaya:

Wir werden weiterhin versuchen, es für Sie weiter zu vereinfachen, den Workflow zu verbessern und neue Funktionen zu entwickeln.

Ein Schritt zur Automatisierung

Eine Anfrage senden